Freier Theaterverein Heidelberg e. V.
Theatertage 2016

 

    

Dienstag, 11. Oktober 2016 - Sonntag, 30. Oktober 2016

(inkl. Rahmenprogramm)

 
Tickets könnt Ihr reservieren bzw. kaufen unter

www.karlstorbahnhof.de

 

Rahmenprogramm

11.10.2016 / Di / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

  

Offene Bühne Heidelberg spezial

Die THEATERTAGE - o. B. - Moderation Kai Sauter

 

Bevor sich der Vorhang für unsere diesjährigen Theatertage hebt, öffnen wir noch einmal Herz, Ohr, Auge und Bühne für alle Stars und Sternchen aus jedwedem Subgenre der darstellenden Künste.

An diesem Abend wird mit unseren Gästen und allen Machern und Freunden des Freien Theaters gemeinsam gefeiert, gespielt, geplauscht und gestaunt.

 

Mit dabei sind u.a.

 

Lluvia Pop-Folk-SingerSongwriter (www.lluviamusic.de)

Kelly Röhrig, StandUp-Comdey (www.die-kelly.de)

Vladislav VLAD Olkovskiy, Jonglage

Sven Zenger, Kontorsion

Timm Sigg (Musikkabarett) (www.youtube.com/watch?v=8uG-SbvT1FI)

Iain Goodwin & Bernd Klippert Celtic Folk

 

Moderation: Kai Sauter

 

Lluvia

Nach zwei Jahren intensiver Arbeit und einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion veröffentlichen die beiden Songwriter Simone und Debora Würth nun ihr zweites Studioalbum mit dem Titel „Second Self“. Ihre Musik bewegt sich im Bereich Pop/ Folk, in die bisweilen moderne elektronische Elemente Einzug findet.

Die Schwestern beeindrucken mit leisen und melancholischen sowie stimmgewaltigen, leidenschaftlichen Melodien. Ihre in englisch verfassten Texte erzählen aus dem Leben und es gelingt ihnen neben der Verarbeitung tiefer Emotionen, Lebensereignisse auch mit einer Portion Humor zu sehen.

Seit Ende 2015 tritt das Duo bei größeren Veranstaltungen auch als ganze Band mit dem Schlagzeuger Joshua Geiger und dem Gitarristen Sven Herberger auf. 

http://www.lluviamusic.de/

 

Eintritt AK 5 Euro

 


 

Rahmenprogramm

15.10.2016 / Sa / 14.00 - 18.00 Uhr / Darmstädter Hofzentrum und umliegende Geschäfte,  Heidelberg

 

 

Ladentheater - Tag der Rampensau / Heidelberg füttert die Rampensau

THEATERTAGE 2016 – 19. HEIDELBERGER THEATERPREIS / Vorspiele

Wie in den vergangenen Jahren sorgen der Freie Theaterverein Heidelberg e.V. und der Citymarketingverein Pro Heidelberg e.V., in Zusammenarbeit mit Heidelberger Geschäftsleuten, am „Tag der Rampensau“ für die richtige Theateratmosphäre in der Stadt: in Geschäften, Gaststätten und Cafés der Heidelberger Altstadt wird Theatralisches, Musikalisches, Lyrisches, Lustiges und Tänzerisches – inszeniert von Mitgliedsgruppen des Freien Theatervereins – präsentiert.

Unsere Hauptbühne wird in diesem Jahr im Lichthof des Darmstädter Hof Centrums aufgebaut und zu jeder vollen Stunde bespielt.


Und auch unsere Blaue Rampensau – das immer hungrige Sparschwein der Theatertage – wird gefüttert! In allen beteiligten Spielstätten finden Sie dieses arme Tier. Seien Sie nett zu ihm, alle Spenden fließen direkt in den Etat der THEATERTAGE!

So wird das Einkaufen in Heidelberg zugleich zum kulturellen Erlebnis und zur guten Tat und macht Appetit auf das Festival, das wenige Tage später beginnt.

 

Mit dabei sind u.a.:

 

Kopfsalat Improvisationstheater (www.impro-kopfsalat.de)

Tanzsektor Wiesloch zeitgenössischer Tanz trifft Parcours (www.tanzsektor.de)

Tutu Toulouse Musik trifft Literatur (www.tututoulouse.de)

Goodwin & Gray Celtic Folk (www.facebook.com/GoodwinandGray)

 

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.karlstorbahnhof.de

 

Eintritt frei

 


 

Eröffnung

20.10.2016 / Do / 19.00 Uhr - 20.45 Uhr / Karlstorbahnhof / Saal

 

 

 

Bernd Lafrenz - Shakespeare-Solo

Die lustigen Weiber von Windsor
frei nach Shakespeare

 

Sir John Falstaff und seine drei Kumpane schlagen sich in Windsor mehr schlecht als recht durchs Leben. Um einfacher an Geld zu kommen, beschließt Falstaff parallel mit zwei reichen Bürgerfrauen, Frau Page und Frau Ford, anzubandeln und schreibt ihnen zwei gleich lautende Liebesbriefe.

Als das Doppelspiel von den beiden Damen entdeckt wird, planen sie eine süße Rache. Dabei hilft ihnen Frau Quickly, die dritte im Bunde der Frauenverschwörung. Falstaff wird von der Abwesenheit des Herrn Ford informiert, so dass er in dieser scheinbar günstigen Situation ein Techtelmechtel mit Frau Ford beginnen will.

Doch plötzlich stürmt Frau Page ins Haus und kündigt die rasche Rückkehr von Herrn Ford an und Falstaff gelingt das schier Unmögliche, noch vor dem eifersüchtigen Herrn Ford unbemerkt, allerdings mit Hindernissen, aus dem Hause zu entkommen. Hoch erfreut über ihren gelungen Coup beschließen die Damen, Falstaff ein weiteres Mal an der Nase herum zu führen.

Einer Überlieferung zufolge, hat Shakespeare dieses Stück auf ausdrücklichen Wunsch der Königin Elisabeth geschrieben. Sie war so amüsiert über die Rolle des Falstaff in dem Werk "Heinrich IV", dass sie ihn auch als Liebhaber sehen wollte.

 

Koproduktion mit dem Theater Wolfsburg,
Kulturamt Stadt Biberach und Burgbachkellertheater Zug

 

Spiel Bernd Lafrenz

Regie Abel Aboualiten, Paris

Konzeption, Text, Lichtplan und Tonauswahl Abel Aboualiten und Bernd Lafrenz

Ausstattung Angelika Duis, Lisa Weitz

Requisiten, Bühnenbild Nobi Bühler, Eisenwerkstatt Staufen, Demian Jäkel

 

Eintritt AK 17 Euro / VVK 14 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Do 20.10.16:

AK 25 Euro / VVK 20 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

20.10.2016 / Do / 21.00 Uhr / TiKK

 

 

FEAR TO GO - Eine Angstkiste

von Sommer Ulrickson und Christoph Schüchner

 

Sommer Ulrickson und Christoph Schüchner, Berlin (D)

 

Haben Sie auch oft Panik und keine Ahnung warum? Fürchten Sie, Ihre Frau,

die Kinder, das Portemonnaie oder den Verstand zu verlieren? Haben Sie

ständig Angst vor finanziellem Abstieg, Krankheit, Tod oder Terror und dass

der Herd nicht abgedreht ist? Keine Sorge! Sie sind in guter Gesellschaft:

Jeder siebte Europäer kriegt es regelmäßig mit der Angst zu tun! Und fühlt

sich dann völlig isoliert. Seien Sie mit uns zusammen allein! Kommen sie mit

in die Anti-Angstkiste: Unternehmen Sie mit uns eine Butterfahrt durchs

Stammhirn, wo tief verborgen in noch kaum erforschten Schichten die

geheimnisvolle Amygdala regiert. Entdecken wir gemeinsam erstaunliche

wissenschaftliche Zusammenhänge, trostspendende Gegenmittel, Ratgeber,

Ablenkungsmanöver und Fluchtmöglichkeiten. Wir kitzeln die Angst raus, bis

ihr vor Lachen die Luft weg bleibt, auf einer beängstigend schönen

Achterbahnfahrt mit schrägen Choreographien, poetischen Liedern und

komischen Texten zum Fürchten!

 

In Kooperation mit:

Theater an der Glocksee, Hannover

Theater unterm Dach und Deutsches Theater, Berlin

 

Trailer: http://youtu.be/TkQZw6hozsE

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Do 20.10.16:

AK 25 Euro / VVK 20 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

21.10.2016 / Fr / 19.00 Uhr / TiKK

 

 

FUNNYHILLS - Das Dorf an der Grenze

von Josef Maria Krasanovsky

 

Theater Melone, Innsbruck (A)

 

FUNNYHILLS - Das Dorf an der Grenze“ ist DAS aktuelle Stück zu DEM Thema, über das sich ganz Österreich unterhält. Überall wird geredet, debattiert und emotionalisiert, über Zäune und Grenzen, Werte und Abschiebungen. Die Unkoordiniertheit der Politik hat eine große Unsicherheit in der Bevölkerung ausgelöst.

 

Regisseur Florian Hackspiel und Autor Josef Maria Krasanovsky haben für FUNNYHILLS Anfang Jänner einige Tage im steirischen Spielfeld verbracht und die abenteuerlichen Protokolle ihrer Begegnungen mit den Menschen vor Ort bühnengerecht aufgearbeitet:

 

Ein Dorf mitten im landschaftlichen Idyll. Ein wenig vergessen und heruntergekommen steht es da. Seit die Grenze vor langer Zeit geöffnet wurde, musste das Dorf ohne Grenztourismus weiterleben. Doch plötzlich ist FUNNYHILLS in aller Munde: Zahllose Fremde bevölkern wieder die Grenze. Fremde, aus aller Herren Länder! Sie kommen um zu bleiben und das Dorf platzt aus allen Nähten. Im stillen Dorf weht wieder der Wind. Laut! Das Dorf spricht und spricht und spricht und nimmt sich kein Blatt vor den Mund über das, was hier an der Grenze vor sich geht.

 

Ein Sprachorkan über Menschen, die direkt an der Grenze leben und nicht wissen wie man dem Strom der Zeit begegnen soll. Epische, theatrale und narrative Momente formen einen Wettlauf von wortkomponierten Atmosphären.

 

FUNNYHILLS – Das Dorf an der Grenze; real, kraftvoll, direkt!

 

www.theatermelone.at

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 21.10.16:

AK 22 Euro / VVK 18 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

21.10.2016 / Fr / 21.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

Top Dogs

nach Urs Widmer

 

Ensemble Bühnenmenschen, München (D)

 

Die Manager-Farce Top Dogs nach Urs Widmer, beschäftigt sich mit gekündigten Topmanagern, die der völligen Entfremdung von ihrem Beruf, ihrem Privatleben und sich selbst zum Opfer gefallen sind. Sie versuchen nun mit Hilfe eines Outplacement Centers, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und möglichst schnell einen neuen Job zu erhalten.

 

Wir zeigen eine solche Outplacement Agentur, die entlassene Manager aus dem Führungskader betreut, die sich eben noch an der Spitze der Leistungspyramide befanden. Automatisierte Spitzenkräfte, die kaum noch Mensch, sondern vielmehr Opfer Ihrer Funktionen sind. Sogenannte Top Dogs; hochbezahlt, um sich kein Gewissen mehr leisten zu müssen. Plötzlich wurden auch sie entlassen und stehen vor dem Nichts.

Diese ehemaligen High-Performer der Wirtschaft fangen natürlich nicht mehr unten an, sondern wollen gleich wieder ganz oben einsteigen. Wären da nicht die tiefen Wunden der Entlassung und die Wiederentdeckung des moralischen Gewissens.

 

Schauen wir also unseren gescheiterten Managern zu, wie sie sich in dieser Outplacement Maßnahme ihre Niederlagen eingestehen und psychologisch beraten werden. Gelingt Ihnen wieder die Rückkehr in ihr „normales“ Leben, in das alte System des Turbokapitalismus?

 

Spiel Susanne Hofmann, Astrid Neubert, Hussam Nimr, Claudia Rehmstede und Achim Rogier

Regie Hussam Nimr

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 21.10.16:

AK 22 Euro / VVK 18 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

22.10.2016 / Sa / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

 

MONGOFLIPPER - Wir werden noch gleicher und

noch glücklicher

von Maria Kron

 

Maria Kron, Berlin (D)

 

Der behinderte Darsteller Bernd probt mit einem Stadttheaterensemble an einem Gesellschaftsdrama. Darin spielt er die Rolle des jungen, behinderten Pascal. Bernd entspricht nicht den klischierten Erwartungen, die seine Mitspieler an ihn haben. Er ist nicht der hilfsbedürftige, naive Mitleidsempfänger, der das typische, dankbare Opfer darstellt. Er provoziert, stört die Proben und kokettiert mit rechten Parolen. Die Situation eskaliert und aus emphatischen Theaterschaffenden werden in kurzer Zeit, wie Peter Nowak im Freitag schrieb, „tobende Kleinbürger“, die rabiat und rücksichtslos ihre humanistischen Werte und gesellschaftlichen Verabredungen verteidigen und am Ende dabei über Leichen gehen.

 

Die Figur Bernd wird von einer (nicht behinderten) Frau gespielt. Diese Abstraktion gibt stellvertretend den Blick frei für jegliche Art von Außenseitern, Randgruppen, Minderheiten und führt damit weit über das Thema Inklusion hinaus. Wie weit geht unsere Toleranz, wenn wir „Gutmenschen“ nicht den erwarteten Dank erhalten oder sogar die eben noch als „hilfsbedürftig“ titulierten in unsere Komfortzone einbrechen und sämtliche Regeln brechen?

Die Farce „Mongoflipper“ ist eine äußerst publikumswirksame, unterhaltende und gleichermaßen tiefgründige Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen

Begebenheiten.

 

Spiel Helge Bechert, Silvina Buchbauer, Jörg Kleemann, Mareile Metzner, Matthias Rheinheimer, Verena Unbehaun

Regie & Text Cornelius Schwalm

Dramaturgie & Text-Mitarbeit Sophie Nikolitsch und Ensemble

Bühne Hovi-M

Kostüm Andrea Göttert

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Rahmenprogramm

23.10.2016 / So / 14.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

Kindertheater im CAPITOL, Mannheim

Ein Schaf fürs Leben

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Maritgen Matter, ab 5 Jahren

"Es war ein kalter Winterabend.
Missmutig trottete Wolf mit seinem Schlitten durch den Schnee.
Ein eisiger Wind pfiff ihm durch die Mütze.
'Hunger, Hunger, Hunger!', murmelte er im Takt seiner Schritte, um den Mut nicht zu verlieren."

So beginnt das Buch "Ein Schaf fürs Leben" der Niederländerin Maritgen Matter, das unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Es ist die hinreißende Geschichte einer ganz besonderen Begegnung, die zeigt, was möglich sein kann, wenn man bereit ist, seine vorgefertigten Meinungen zu hinterfragen.

Denn Wolf will in dieser Nacht auswärts essen und findet schließlich in einem Schafstall 'ein nettes Restaurant' - mit einem hilfsbereiten aber arglosen Schaf darin. Um kein Aufsehen zu erregen und es in Ruhe fressen zu können, lockt er Schaf hinaus in die Nacht und überredet es zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt nach „Erfahrungen“. Schaf ist begeistert und schwer beeindruckt von Wolfs Weltgewandtheit.

Dem wird allerdings zunehmend klar, dass Schaf viel mehr ist, als ein gefundenes Fressen: Es ist lebenslustig, charmant und liebenswert, ein ganz famoses Schaf, eben.

So geraten Wolfs Essens-Pläne allmählich gründlich durcheinander, hin und her gerissen zwischen Wolfshunger und Stallwärme. Und plötzlich nimmt die nächtliche Schlittenfahrt eine dramatische Wende.

"Ein Schaf fürs Leben" handelt vom zerbrechlichen Glück der Zweisamkeit, von dem Moment, wenn etwas Fremdes vertraut wird, und davon, wie erfüllend es sein kann, auch gegen seine Natur Verantwortung für jemand anderen zu übernehmen.

Ein Blick ins Herz kann manchmal ein vermeintlich zwangsläufiges "böses Erwachen" ins Gegenteil und ins Gute kehren .

 

Spiel Jeanette Friedrich, Wolfgang Kerbs

Buch & Regie Matthias Paul

 

Eintritt AK 8 / 6 Euro / VVK 6 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

23.10.2016 / So / 18.00 Uhr / TiKK

 

 

Um die Welt in 80 Tagen

nach Jules Verne, für Menschen ab 12 Jahren

 

Theater R. A. B., Freiburg (D)

 

Spinnende Zahnräder, durchtriebene Maskencharaktere, schräge Puppengestalten, ein Cameo-Auftritt von Kapitän Nemo und vieles mehr prägen diese irrwitzige Umsetzung des klassischen Abenteuerromans des späten 19. Jahrhunderts.

Die halsbrecherische Reise des korrekten Gentleman Phileas Fogg und seines filou-haften Dieners Passepartout in zwei unterhaltsam-ironischen Stunden: mit einer bunten Vielfalt an Theatermitteln nehmen Franziska Braegger (CH), Jonas Schütte (D) und Len Shirts (USA) die Zuschauer mit auf einen Parforce-Ritt durch eine retro-futuristische Welt, an der auch Jules Verne seine helle Freude gehabt hätte. Mit der eigens dafür komponierten Musik von Ro Kuijpers (NL) wirft die Inszenierung einen augenzwinkernden Blick auf die Triebkräfte der Kulturen und deren Schnittstellen.

„Ein prallgepackter Geschichtenkoffer voller verspielter Einfälle – unbedingt sehenswert!“

Marion Klötzer, Badische Zeitung

 

Spiel Franziska Braegger, Jonas Schütte & Len Shirts

Regie Brian Lausund

Dramaturgie Dr. Manfred Jahnke

Musik Ro Kuijpers

Masken/Puppen Len Shirts

Bühnenbild Werner Klaus

Kostüme Susanne Kloiber

 

Diese Produktion wird unterstützt durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Freiburg, der Arnold Billwiller Stiftung St. Gallen, der Rolf-Böhme Stiftung der Sparkasse Freiburg, der Stadt St. Gallen und dem Kanton St.Gallen Kulturförderung / Swisslos.

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Rahmenprogramm

24.10.2016 / Mo / 20.00 - 21.15 Uhr / TiKK

 

 

Die Frauen von Troja

von Sungard Rotschädl, nach Euripides

 

Layertruppe, Mannheim

 

Der trojanische Krieg ist beendet, Troja gefallen, die Männer getötet, die Stadt ist zerstört. Talthybios, der Bote der Griechen, verkündet den Frauen, dass sie unter den Siegern verlost und als Sklavinnen nach Griechenland verschleppt werden. Die Frauen warten auf ihren Abtransport.

 

Das Stück zeigt an den unterschiedlichen Schicksalen, wie die Frauen als Verfügungsmasse im Krieg dienen. Da sind die Königin Hekabe, die ihren Mann und alle ihre Söhne verloren hat, ihre Töchter Kassandra, Polixena und Andromache und auch Helena, die von den Frauen als Verursacherin des Krieges gesehen wird, und der Chor der Troerinnen.

 

Aber auch die Männer, die ihnen Gewalt antun, werden letzten Endes als Opfer des Krieges gezeigt. Die Anprangerung des Krieges und seiner immer gleichen Folgen ist besonders in diesen Zeiten hochaktuell.

 

Die Layertruppe

 

besteht fast ausschließlich aus SpielerInnen mit Migrationshintergrund. Diese multikulturelle Vielfalt prägt die Inszenierungen, sei es, dass die verschiedenen Sprachen oder verschiedene Musik der Herkunftsländer in den Stücken eingebracht werden. Der Kern der Gruppe spielt schon seit mehreren Jahren miteinander Theater. Ihr Schwerpunkt ist die Bearbeitung von Klassikern verbunden mit choreographischen Elementen. Es besteht eine Kooperation als Junge Bürgerbühne mit dem Nationaltheater Mannheim.

 

Die Produktion wurde in diesem Jahr bei den Theatertagen am See in Friedrichhafen mit dem Preis für Amateurtheater ausgezeichnet.

 


 

Wettbewerb

25.10.2016 / Di / 20.00 Uhr / Karlstorbahnhof / Saal
 

 

LONGJOHN - Mann sein - das ist echt nicht einfach!

von DER WEISSE KNOPF

DER WEISSE KNOPF, Köln (D)

 

Comedy, Musik, Tanz, Artistik, Improvisation, Multimedia – nennen wir es Freestyle-Theater!

Stellen Sie sich vor, Sie kommen abends nach einem anstrengenden Tag nach Hause und verwandeln sich beim Staubsaugen plötzlich in einen Cowboy zu Zeiten des Wilden Westens...

So ergeht es Frank, der das Publikum daraufhin miterleben lässt, wie es ist, mit grimmigem Blick durch knarzende Saloontüren zu gehen, durch die Prärie zu reiten, sich zu prügeln oder mit Alison, Johnston und Slicky am Lagerfeuer zu sitzen und mit den Filmstimmen berühmter Westernhelden über das Mann-sein zu philosophieren.

 

Etliche Filme wurden dazu gesichtet, Ausschnitte zusammengetragen und digital verfügbar gemacht. Auf der Bühne verteilte Tasten steuern einen selbstkreierten Bühnensampler, der diese Passagen gezielt und manchmal scheinbar zufällig abspielt. Der so erzeugte Soundtrack lässt die Bühne zur Kinoleinwand werden. Eigens produzierte Brillen, die das Blickfeld auf das cineastische Breitbildformat reduzieren, laden den Zuschauer ein, das Filmerlebnis noch realer werden zu lassen.

Die Protagonisten, die in ihrer Statur Parallelen zu den Daltons erkennen lassen, sind nicht nur Artisten, Musiker und Schauspieler, sondern haben sich in Tanz-, Kampf- und Reitworkshops auf die vielfältigen Bewegungsanforderungen der abwechslungsreichen Aufführung vorbereitet.

 

Erleben Sie das intensive Unterhaltungsprogramm mit dem spartenübergreifenden Ensemble „Der weisse Knopf“ aus Köln. Es gibt eine große Zielgruppe für LONGJOHN, denn Männer lieben Cowboys – und Frauen lieben Männer.

 

Auf eine Überraschung folgt sofort die nächste, Männer und Frauen lachen sich schief und fühlen sich ertappt von diesem Bild vom Mann, der stark sein will und voll Sehnsucht ist.

Monika Everling / Haller Tagesblatt

 

Spiel Nils Buchholz, Sebas Inaty, Daan Mackel, Christian Mersmann

Regie Bianca Lehnard

Musik, Sound, Text Christian Mersmann

www.longjohn.cologne

 


 

Wettbewerb

26.10.2016 / Mi / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

DER PROZESS

nach dem Roman von Franz Kafka

 

Theater im Bauturm, Köln (D)

 

Prokurist Josef K. ist sich keiner Schuld bewusst, als er verhaftet wird. Trotz seiner Festnahme darf er sich frei bewegen und seiner Arbeit nachgehen. Doch sein Handeln, seine Rebellion gegen das (Gerichts-)System bleiben folgenlos. Das Gericht ist nicht wirklich greifbar und K. bleibt innerhalb des Systems verhaftet. Dabei bietet Kafkas Roman eine Analyse des Gesamtzustandes einer Gesellschaft, die sich problemlos auf unsere heutige Zeit übertragen lassen. Denn ähnlich wie Josef K. leben wir über Widersprüche hinweg, als gäbe es sie nicht. „Regisseur Gerhard Roiß und Dramaturgin Kerstin Ortmeier haben den Stoff in genialer Weise als Schauspiel umgesetzt... Die Darsteller packen die Zuschauer mit überzeugender Schauspielkunst... Die ‚Musik‘ schafft eine Intensivierung der Handlung bis zur Schmerzgrenze... Großer und langer Applaus.“ Theater Pur, Februar 2016

 

Regie Gerhard Roiß | Bühnenbildkonzeption Cordula Körber, Gerhard Roiß Bühne/Kostüme Cordula Körber | Bühnenfassung Gerhard Roiß/Kerstin Ortmeier | Komposition/Live-Musik Laurenz Gemmer Dramaturgie Kerstin Ortmeier | Regieassistenz Carsten Karbach

Spiel Patrick Joseph, Taly Journo, David N. Koch, Doris Plenert, Sascha Tschorn

 

Eine Koproduktion der GbR „Der Prozess“ und des Theater im Bauturm in Kooperation mit dem Theaterverein Coop05.

 

www.theater-im-bauturm.de

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Rahmenprogramm

27.10.2016 / Do / 20.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

HIN IST HIN

Eine theatrale Collage für Puppen und Menschen, frei nach

Ödön von Horváths Roman „Der ewige Spießer“

 

DAKAR Produktion, Zürich

 

Willkommen im Kabarett „Zum Ewigen Spießer“ - im Panoptikum der Untiefen und Sehnsüchte. Hier wird gelebt, geliebt, gelacht, gelogen und betrogen. Das Karussell dreht und die Welt dreht mit im ewigen Spiel um Schein und Sein, um Liebe, Traum und Ewigkeit.

 

München 1929, Schellingstrasse, aber nicht dort, wo sie bei der Ludwigskirche so vornehm beginnt, sondern dort, wo sie aufhört. Hier fällt Horváths Blick auf die menschliche Komödie im Kleinen und im Allgemeinen.

 

Spiel Anna Karger, Delia Dahinden, Lukas Roth Regieberatung und Puppencoach Dorothee Metz Dramaturgie Gabriella Mojzes Textfassung Anna Karger und Gabriella Mojzes Puppenbau Delia Dahinden Musikalische Leitung Martin Schumacher Bühne Didi Berger und Lukas Roth Licht und Technik Li Sanli Fotos Andrin Winteler

 

www.dakar-produktion.ch

 

AUSGEZEICHNET MIT DEM 18. HEIDELBERGER THEATERPREIS - 1. PREIS DER JURY 

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

28.10.2016 / Fr / 19.00 Uhr / TiKK

 

 

Inneres Ensemble

von und mit Anouschka Sarafzade

 

Anouschka Sarafzade, Darmstadt (D)

 

Bei der Generalprobe ihres neuen Stücks ist die Regisseurin verzweifelt: Keine der Figuren verhält sich nach ihren Anweisungen. Stattdessen nutzt jede die Bühne als Raum für ihre eigene Darstellung. Die einzelnen Figuren geben je einer Facette des Ichs der Künstlerin ein Gesicht und treten auf der Bühne und auf der Leinwand in Erscheinung.

Es entstehen Dialoge und Konflikte miteinander, Abschiede, Überwindungen, Freiheiten.
Und über allem steht die scheinbar unlösbare Frage nach dem roten Faden, nach dem großen Ganzen, das alle Figuren vereinen und zusammen zu halten vermag.
Ein Stück zum Lachen und Nachdenken. Eine Reise durch die Vielfältigkeit des eigenen Ichs.

 

Regie, Skript, Schauspiel Anouschka Sarafzade

Regieassistenz Anna Mastrominico

Kamera, Schnitt, Postproduktion Sascha Baumann

Musikkompositionen Patrick Stieglitz, Christian Herrle

Sounds and Beats Arne Kupetz, Philipp Sulger

 

www.inneres-ensemble.de

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 28.10.16:

AK 22 Euro / VVK 18 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

28.10.2016 / Fr / 21.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

Metamorphosen – Ovid

nach Ovid

 

die exen, Rantzau (D)

 

Aus dem stummen Dunkel heraus erwächst eine Welt aus Bildern und Klängen – unsere Welt.

Die Schöpfungsgeschichte aus den Metamorphosen von Ovid ist der Beginn eines Reigens ausgewählter Geschichten aus jenem Werk: mit den einfachsten Materialien, mit Licht, Schatten und Tönen, die sich auf fantastische Weise in alles Mögliche verwandeln und die die unterschiedlichsten Stimmungen erschaffen können, bebildern und erzählen zwei Darstellerinnen jene uralten, mystischen, skurrilen und spannenden Sagen über die Wandlung und Wanderung der Seelen von einem Körper in den anderen.

Auf ihrem Weg durch diese Welt tauchen die Figurenspielerin Karin Schmitt („Theater die Exen“) und die Schauspielerin und Sängerin Elena Schmidt-Arras („SCHADS ensemble“) abwechslungsreich und forschend in die möglichen Ebenen der Geschichten ein.

 

Spiel Elena Schmidt-Arras, Karin Schmitt

Bühne Christof von Büren

Künstlerische Mitarbeit Inga Schmidt, Ulrike Andersen

 

Diese Produktion wurde gefördert durch das Land Schleswig-Holstein.

 

www.die-exen.de

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 

KombiTicket für beide Veranstaltungen der THEATERTAGE 2016 am Fr 28.10.16:

AK 22 Euro / VVK 18 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

29.10.2016 / Sa / 20.00 Uhr / Chapel MTV (Mark-Twain-Village),

Mark-Twain-Straße, 69126 Heidelberg

 

 

Weltenbrand

Eine szenische Collage über den ersten Weltkrieg

 

Axensprung Theater, Hamburg (D)

 

Vor hundert Jahren brach der oft als „Urkatastrophe“ bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein. An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben.

Die Hamburger Theatergruppe Axensprung versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern.

 

Musik‐ und Klangkompositionen, sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

 

Das Projekt Weltenbrand ist ein Experiment, sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern, „die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam.“ (Erich Maria Remarque)

 

Spiel Michael Bideller, Oliver Hermann, Markus Voigt

Szenische Einrichtung Erik Schäffler

Komposition & Musik Markus Voigt

Textbearbeitung Michael Bideller

Produktionsleitung Oliver Hermann

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Landeszentrale für politische Bildung Hamburg, Hamburger Kulturbehörde, Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland,

Konrad Adenauer Stiftung, Alfred Töpfer Stiftung, Charles und Elly Krüger Stiftung, Volksbund Deutsche Kriegräberfürsorge / Arbeit für den Frieden

 

www.axensprung.de

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Preisverleihung

30.10.2016 / So / 17.00 Uhr / TiKK

  

 

PREISVERLEIHUNG

 

Nach den zehn an- und aufregenden Festivaltagen vergibt die Jury den 19. HEIDELBERGER THEATERPREIS an die herausragenden Produktionen des Jahres. Der Gewinner des Publikumspreises bekommt außerdem den Wanderpokal der Theatertage, den Heidelberger Puck, verliehen.

 

Moderiert und musikalisch golden gerahmt wird der Abend von Bastian Korff, der dem Heidelberger Publikum als ‚Charlotte von Marlsdorf‘ im Rahmen des Queer-Festivals und mit seinem Partner Florian Ludewig als Opener des diesjährigen Kabarett- und Comedy-Festavals CARAMBOLAGE noch in bester Erinnerung ist.

 

Charmant und gekonnt führt der hr1-Moderator durch die Preisverleihung und wird auch den einen und anderen Pop-Chanson mit Florian Ludewig zu Gehör bringen, um uns auf ihr anschließendes Abschlusskonzert im Karlstorbahnhof/Saal und nicht zuletzt auf die THEATERTAGE 2017 einzustimmen. 

 

Eintritt frei (um Reservierung wird gebeten)

 


 

Abschlusskonzert

30.10.2016 / So / 19.00 Uhr / Karlstorbahnhof / Saal

 

 

Bastian Korff und Florian Ludewig

Partykeller

Pop-Chanson-Cabaret

 

„Da haben sich zwei gesucht und gefunden“ - hat in einer Zeitung über Korff/Ludewig gestanden. Richtig. Aber was machen die beiden eigentlich? „Mordsspaß“.

Das hat auch in der Zeitung gestanden und das begeisterte Publikum sagt:

„Wie ein Abend mit guten Freunden“.

 

Florian Ludewig (der von Malediva) und Bastian Korff (der aus dem Radio)

laden ein in ihren Pop-Cabaret-Partykeller: Eine Mischung aus Chanson, Comedy und Kabarett, mal derb, mal feinsinnig. Stimmgewaltig, bunt und charmant plaudern und singen sich Korff/Ludewig durch den Abend und erzählen von ihrer Sicht der Dinge. Vom Rock‘n‘Roll des Alltags und den Widrigkeiten des Lebens.

 

Momentaufnahmen zwischen Melancholie und Albernheit, Supermarkt, Sex und Sojajoghurt. Dazu gibt es noch Tipps für ein schöneres Leben: wie Sie mit Marmelade zu sich selbst finden, wie Sie subversiv das Glück junger Biopärchen an der Supermarktkasse zerstören und was für eine Wohltat es ist, ab und an ein Einhorn zu sein. Und Sie werden verstehen, warum Katzen von Natur aus neurotisch sein müssen.

 

Leider gibt es keine Videos von süßen Kätzchen - aber immerhin Einhörner.

Hey, Einhörner!

 

Und für die ganz Neugierigen:

www.korff-ludewig.de

 

Eintritt AK 18 Euro / VVK 14 Euro + VVK-Gebühr

^